Das Testament von Kronwied

von Hans Ernst

Regina wird auf dem Kronwiedhof als neue Magd eingestellt. Daheim hat man ihr zu diesem neuen Platz geraten, weil der Bauer verwitwet ist und es ihr doch ein Leichtes sein müsste, dort Bäuerin zu werden. Sie gewinnt auch die Zuneigung des alternden Mannes - ab er sie empfindet für ihn nicht die Liebe einer Frau, sondern die eines Kindes. Zwiscshen dem einsamen Mann und dem jungen Mädchen entsteht ein Konflikt. der trotz aller Widersprüche und Schwierigkeiten zu einem guten Ende führt.
(Quelle: Bucheinband)

Informationen zum Autor

Hans Ernst wurde 1904 in München geboren. Während des Ersten Weltkrieges kam er zum ersten Mal aufs Land - auf einen Bauernhof in Niederbayern. Dort lernte er das kennen und lieben, was später der Inhalt seiner Romane wurde: die bäuerliche Welt. Nach vielen Jahren, die er als Knecht verbrachte, führte ihn sein Weg zu einer Bauernbühne. In diesen Jahren begann er seine ersten Romane zu schreiben, denen noch zahlreiche folgten, insgesamt 112. Am 30.August 1984 verstarb der beliebte bayerische Volksschriftsteller, kurz vor Vollendung seines 80. Lebensjahres.
(Quelle: Klappentext zu „Heimat auf neuem Grund“)

Weitere Bücher in der Kategorie "Romane"